In der Jugendfeuerwehr werden Jugendliche im Alter von 10 bis 17 Jahren in feuerwehrtechnische Aufgaben herangeführt und ausgebildet. Dabei kommt natürlich der Spaß auch nicht zu kurz. Neben den Übungen und der Teilnahme an Jugendfeuerwehr-Wettbewerben, finden auch Ausflüge zum Laser-Tag oder Eis essen statt. Zurzeit sind in der Jungendfeuerwehr 13 Kinder und Jugendliche aktiv. Mit 17 Jahren können die Jugendlichen dann in die Einsatzabteilung übernommen werden. Eine gute Jugendarbeit ist ein Teil des Fundaments für eine nachhaltige und erfolgreiche Arbeit in der Einsatzabteilung.

Die Übungen der Jugendfeuerwehr finden jeden zweiten Montag von 18:00 Uhr bis 19:30 Uhr statt. Die Übungszeiten können je nach geplanter Übung etwas variieren, dies wird jedoch vorher angekündigt.

Die Sommerpause ist im Zeitraum der Sommerferien und wird individuell mit den Eltern abgestimmt (je nach deren Urlaubspläne). Die Winterpause ist von Mitte Dezember bis Anfang Februar.

Den Übungsplan findet ihr hier.

Louis Suba
Jugendfeuerwehrwart Cleeberg

Tel.: +49 176 476 519 53
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Julian Watz
Jugendfeuerwehrwart Cleeberg

Tel.: +49 157 313 744 35
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

24.01.2020
16:30 - 17:30
Minifeuerwehr Niederkleen - Wie benutze ich ein Streichholz?
24.01.2020
17:30 - 19:00
Jugendfeuerwehr Niederkleen - Erste Hilfe
24.01.2020
19:00 - 21:00
Einsatzabteilung Lang-Göns - FwDV 3 Hilfeleistungseinsatz
25.01.2020
16:00 - 18:00
Einsatzabteilung Oberkleen - Rechte und Pflichten/ UVV
28.01.2020
18:30 - 20:00
Einsatzabteilung Cleeberg - Erste Hilfe

Katwarn Warnungen

Wetterwarnung für Gemeinde Langgöns:
Amtliche WARNUNG vor FROST
Gültig von 22.01.2020 18:00
bis 23.01.2020 10:00
Es tritt leichter Frost zwischen 0 °C und -3 °C auf.
Amtliche WARNUNG vor GLÄTTE
Gültig von 22.01.2020 18:00
bis 23.01.2020 10:00
Es muss mit Glätte durch verbreitet überfrierende Nässe gerechnet werden.

Quelle: Deutscher Wetterdienst